29 Jahre Waldbeobachtung

Leider besteht Anlass zur Sorge, wie die aktuellen Resultate der seit 29 Jahren laufenden wissenschaftlichen Langzeitstudie über die Gesundheit des Waldes zeigen.

Vielerorts leidet der Wald unter schleichenden Veränderungen, die hauptsächlich vom Menschen verursacht sind. Vor allem die Folgen der hohen Stickstoffeinträge machen ihm zu schaffen. In der Natur entwickeln sich entscheidende Veränderungen oft über eine lange Zeitdauer, unauffällig und unspektakulär. Wird jedoch eine kritische Grenze überschritten, können Schäden eintreten.

Die Belastung des Waldes muss und kann verringert werden. Dazu sind dringend Massnahmen nötig.